Seit fast 15 Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen uns und der Firma jmlaser.com .
Aus dessen Schmiede stammen neben den Ausgabenkarten der "Easylase" und "Netlase" Familie auch die bekannten Scanner der "Raytrack" Serie
sowie viele weitere Produkte.

Die Ausgabekarten von jmlaser.com wurden und werden weltweit eingesetzt, auch als Derivate wie unter anderem die "Phoenix Micro USB"
welche der Easylase LC entspricht sowie der "Netport" die über Medialas vertrieben wurde.

Die Karten zeichnen sich durch ein hervorragendes Preis / Leistungsverhältnis sowie eine überragende Stabilität aus da bei den
Komponenten die Zielsetzung nicht auf LowCost sondern professionellen Einsatz liegt.
Leistungsfähige Prozessoren oder FPGA´s, rauscharme Operationsverstärker und hochwertige D/A Wandler sind Voraussetzungen
für eine bestmögliche Ausgabe. Der Kaufmännische Wunsch hier und da ein paar Euro einzusparen ist für einen Techniker kein Argument.
Gerade die Netzwerkvarianten waren viele Jahre vor Mitbewerberprodukten bereits breit am Markt vertreten.

Eigene Ausgabekarten, eigene Scanner...was fehlte ? Eigene Software !!

Zusammen kauften wir den Quellcode vom LDS (Laserdesignstudio ) und entwickeln diesen seit dem in Eigenregie weiter.
Auch andere bekannte Produkte beruhen auf diesem Kern wie z.B. die Software "Phoenix Showcontroller" (tm) die vor Jahren
aufgekauft und dessen Entwicklung eingestellt wurde.

So entstand im Laufe der Jahre eine Lasershowsoftware welche sich in puncto Preis / Leistung sich vor niemandem verstecken muss.
Durch die stetige Weiterentwicklung auf aktuellen Entwicklungssystemen sind Probleme wie neue Betriebssysteme unbekannt.
Windows ab Win 7 als 32/64 Bit Variante sollte vorhanden sein.  Eine OpenGL taugliche Grafikkarte sowie LAN / USB Anschluss sind obligatorisch.
Die Geschichte...